Grillkohle und Grillbriketts: Unterschiede, Vor- und Nachteile

Zum Grillen braucht man nicht viel. Einen Grill mit Grillrost, Grillgut natürlich und neben viel Appetit auch noch viel heiße Glut. Es gibt verschiedene Brennmaterialien und somit auch Möglichkeiten Glut und Hitze zu erzeugen. Beispielsweise durch Holz oder Grillkohle oder Grillbriketts. Manche schwören ja immer noch auf Holz als ideales Brennmaterial zum Grillen Aber das ist ziemlich umständlich.

Zum einen dauert es sehr lange, bis das Holz abgebrannt ist und sich ausreichend Glut gebildet hat. Zum anderen kann insbesondere frisches Holz einen sehr starken Rauch und Qualm entwickeln. Das kann ungesunde  Rußpartikel am Fleisch hinterlassen oder es womöglich sogar komplett verrußen. Grillen mit Grillkohle oder Grillbriketts ist viel vorteilhafter und in diesem Artikel gehen wir etwas näher auf die Vor- und Nachteile dieser Brennmaterialen ein.

Grillen mit Holzkohle

Grillkohle wird aus Harthölzern hergestellt. Unter Luftabschluss wird das Holz stark erhitzt, sodass es nicht verbrennt, sondern lediglich verkohlt. Übrig bleibt dann die in Stücke zerfallene Grillkohle. Holzkohle entzündet sich schneller als Holz und glüht auch relativ schnell durch und produziert dabei einen aromatischen Rauch, welcher nach dem Holz aus dem die Grillkohle hergestellt wurde, riecht. Da Grillkohle relativ schnell glüht und ebenso schnell wieder abbrennt, eignet sich das Grillen mit Grillkohle immer dann, wenn`s schnell gehen muss. Wenn man beispielsweise nur ein paar Würstchen oder kleinere Fleischstücke grillen möchte.

Grillkohle ist aber nicht gleich Grillkohle! Denn wie bei allen anderen käuflichen Gütern gibt es auch hier erhebliche Unterschiede in der Qualität und natürlich auch beim Preis. Qualität kostet nun einmal Geld und bei Grillkohle ist das auch nicht anders. Gute Grillkohle sollte aus möglichst großen, faustdicken Stücken bestehen und dem Aroma zuliebe nur aus einer und nicht etwa aus mehreren Sorten Hartholz hergestellt worden sein. Besteht der Sack aus vielen kleinen Stücken und jeder Menge Staub, ist das ein klares Zeichen für eine minderwertige Qualität des Brennmaterials.

Grillen mit Grillbriketts

Grillbriketts unterscheiden sich in Hartholz-Briketts und Holzkohle-Brikkets. Wie man es dem Namen schon entnehmen kann, werden die Hartholz-Brikkets mithilfe eines Bindemittels (zumeist Maisstärke) aus zermahlener Holzkohle hergestellt und in die typische eierförmige Form gepresst. Durch das Pressen haben die Holzkohle-Grillbriketts eine höhere Dichte als Holzkohle. Und folglich auch eine längere Brenndauer. Mit Hartholz-Grillbriketts lässt sich zwar eine längere und gleichmäßigere Hitze erzeugen. Dafür geben sie auch viel weniger Rauch ab.

Auf der einen Seite ist das aufgrund der geringeren Rauchentwicklung beim Grillen sehr vorteilhaft. Andererseits erzeugen sie somit auch nicht so viel Raucharoma. Einfache Braunkohle-Briketts hingegen bestehen zumeist aus Braunkohle und werden mit allerlei Zusätzen wie Kohleabfällen und Kohlenstaub und anderen Materialien (Kalkstein, Ton) gemischt. Bei Braunkohle-Briketts verlocken zwar mit dem niedrigen Preis und der angegebenen langen Brenndauer zum Kauf. Doch oftmals sind sie auch mit fürchterlich stinkenden Zusätzen versehen, die das Fleisch geschmacklich regelrecht ruinieren.