Der Weg zum eigenen Schinken

Das Kalträuchern von Fleisch ist vermutlich eine der ältesten Konservierungsmethoden der Welt. Durch diesen Prozess und die entsprechende Vorbehandlung des Räucherguts mit Pökelsalz und Gewürzen wird das Fleisch länger haltbar gemacht und gleichzeitig veredelt.

Die Menschen hatten nicht immer Strom, Kühlschränke und Gefriertruhen doch sie hatten Vieh, welches sie im Spätherbst oder Frühwinter zu den Schlachtbänken trieben. Das Fleisch wurde gesalzen, gewürzt und in der Räucherkammer geräuchert und haltbar gemacht, um einen Fleischvorrat an Trockenfleisch und Schinken zu haben, mit dem man das Jahr durchkommen kann.

Kalträuchern aus Leidenschaft

Heutzutage ist natürlich niemand mehr gezwungen Fleisch zu räuchern und sich einen Fleischvorrat fürs ganze Jahr anzulegen. Wenn man Lust auf ein Stück Schinken hat, geht man einfach zum Metzger oder in den Supermarkt und kauft ein was man möchte. Habe ich persönlich bis vor ein paar Jahren auch gemacht, bis ich mit dem Kalträuchern angefangen habe.

Kalträuchern ist ein ganz tolles Hobby, welches ich seit einigen Jahren voller Leidenschaft betreibe. Entstanden ist diese Leidenschaft vermutlich durch meinen Großvater, welcher meiner Meinung nach den besten Schinken der Welt herstellen konnte. Da ich zudem sehr gerne guten Schinken esse und mich weder die industriell gefertigten Schinken noch die vom Metzger geschmacklich zufriedenstellten, beschloss ich eines Tages mich mit dem Thema Kalträuchern vertraut zu machen und endlich meinen eigenen Schinken herzustellen.

Als ich mit dem Kalträuchern anfing, ging natürlich nicht alles glatt. Aus heutiger Sicht muss ich über den einen oder anderen Fehlversuch schmunzeln, doch auch schlechte Erfahrungen bringen einen weiter, vorausgesetzt natürlich, man lernt etwas daraus. Wenn`s also mit dem Fleisch räuchern auf Anhieb mal nicht so gut klappen sollte, dann ist das kein Grund die Flinte vorschnell ins Korn zu werfen. Vielmehr sollte man das als Ansporn sehen, sich weiter zu verbessern. Es ist eben kein Meister vom Himmel gefallen und nichts ist so wertvoll wie die eigenen Erfahrungen.

Tipps zum Kalträuchern

Das Kalträuchern ist eine alte und sehr traditionelle Art Fleisch zu veredeln und haltbar zu machen. Vieles liegt hier wirklich im Detail. Wenn man Fleisch kalt räuchern möchte, braucht man natürlich das entsprechende Zubehör (Räucherschrank, Räuchermehl, etc.), das Ausgangsmaterial (Fleisch), Geduld und natürlich auch das entsprechende Wissen. Wer sich für das Thema Fleisch räuchern interessiert, findet hier auf www.kaltraeuchern.com sehr viele praktische Tipps, nachvollziehbare Anleitungen und viele tolle Rezepte.

Selbst räuchern hat viele Vorteile

Kalträuchern ist nicht nur ein interessantes Hobby, es hat auch einen hohen Nutzeffekt. Seinen eigenen Schinken kann man eben ganz nach seinem eigenen Geschmack herstellen. Zudem weiß man einfach, was man isst und bei einem entsprechenden Vorrat an Schinken hat man immer ein besonders delikates Geschenk für Freunde und Verwandte.